Infos

Fragen und Antworten

Du hast eine Frage? Schicke uns eine eMail an feuerwehr.pressestelle@kelkheim.de und wir beantworten diese.

Im Jahr 2018 wurden wir zu 256 Einsätzen alarmiert. Das heißt wir sind im Schnitt alle 1-2 Tage im Einsatz. Die Einsatzarten gehen von umgefallenen Bäumen über Verkehrsunfällen bis zu Großbränden. Die Feuerwehren
müssen also in jedem Bereich gut ausgebildet sein. Nur so können wir jederzeit und überall professionelle Hilfe leisten.In Hessen gibt es nur 6 Berufsfeuerwehren! Größere Städte und Gemeinden haben, um anstehende Arbeiten zu erledigen, hauptamtliche Kräfte.Der größte Teil der Arbeiten und Einsätze wird aber durch ehrenamtliche Kräfte bewältigt.

Laut  „Hessisches Gesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz“ muss eine Hilfsfrist von 10 Minuten zu jedem Einsatzort eingehalten werden.
Das bedeutet, dass in dieser Zeit ein Löschfahrzeug mit 9 Mann Besatzung vor Ort sein muss. Egal wo sich die Einsatzstelle befindet.
Das bedeutet für die Mitglieder einer Freiwilligen Feuerwehr, dass sie von zu Hause, dem Arbeitsplatz, dem Schwimmbad, vom Einkaufen, oder was auch immer sie gerade machen, zu Fuß, dem Fahrrad oder dem Privat PKW in das Feuerwehrhaus gelangen müssen.

Notrufe aus dem Main Taunus Kreis werden in die Leitstelle, im Gebäude der Feuerwehr Hofheim geleitet. Dort sitzen rund um die Uhr Mitarbeiter welche Notrufe entgegen nehmen. Die Disponenten fragen dann ab, um welche Art von Notfall es sich handelt. Für Fälle in denen weder Rettungsdienst noch Feuerwehrbenötigt wird, kann dieser Notruf auch an andere Stellen weiter geleitet werden. Wenn es sich allerdings um einen Notfall handelt, entscheidet der Disponentwelche Organisation dorthin geschickt wird, und alarmiert diese. Um schnell Hilfe zu erhalten, ist es Sinnvoll bei Rettungsdienstlichen und Feuerwehrtechnischen Vorfällen direkt die 112 anzurufen. Die Polizei, welche unter der 110 erreichbar ist, steht zwar in engen Kontakt mit der Leitstelle in Hofheim, es geht aber immer Zeit und Informationen verloren.

Wie und wer alarmiert wird ist in der „Alarm- und Ausrücke-Ordnung“ festgelegt.
Auf der Zentralen Leitstelle in Hofheim, in der die Notrufe entgegengenommen werden, wird durch die Disponenten ein Einsatzstichwort festgelegt.
Je höher dieses festgelegt wird, desto mehr Einsatzkräfte werden auch alarmiert.
Da es vor allem tagsüber zu Personalengpässen kommen kann, werden zu diesen Zeiten auch erst mal mehr Einsatzkräfte alarmiert. Die ersten Kräfte vor Ort entscheiden je nach Lage, ob die anrückenden Kräfte ausreichend sind und alle weiteren die Anfahrt abbrechen können oder das Stichwort erhöht wird und somit noch mehr Kräfte alarmiert werden müssen!

Dies ist in der Alarm und Ausrückeordnung festgelegt. Generell kann man sagen, dass Morgens und Tagsüber schon bei kleineren Einsätzen mit Sirene alarmiert wird. Der Grund dafür ist, dass auch Einsatzkräfte, welche sich in einem anderem Ortsteil befinden, den Alarm mit bekommen und den Einsatz in diesem Ortsteil mitfahren können. Für diesen Fall befinden sich in jedem Feuerwehrhaus sogenannte „Gastspinde“ mit Einsatzklamotten.
In der Nacht wird fast ausschließlich über die Stille Alarmierung, also über Funkmeldeempfänger alarmiert.
Jeden 3. Mittwoch im Monat findet die „Sirenenprobe“ statt. An diesen Tagen heult mittags um 12Uhr die Sirene im Stadtgebiet. So wird die Funktionalität überprüft.
Am selben Tag um 18:30Uhr findet dann noch die Überprüfung der Funkalarmempfänger statt. Diese bekommen allerdings nur die Feuerwehrleute mit, wenn deren Melder auslöst.

Die Frage hierzu sollte eher lauten: „Warum fährt die Feuerwehr manchmal nur mit Blaulicht und ohne Sondersignal?“ Denn der Fahrer des Fahrzeuges ist voll haftbar und muss bei einem Verkehrsunfall, welcher wegen nicht eingeschaltetem Sondersignal verursacht wurde den rechtlichen Konsequenzen rechnen, obwohl auch er in seiner Freizeit anderen Personen helfen wollte.
Ein Blick in §35 und §38 der StVO zeigt, dass nur eine gleichzeitige Nutzung von Martinshorn und Blaulicht die Nutzung der Sonder- und Wegerechte erlaubt. Mit nur eingeschaltetem Blaulicht bestehen diese also nicht.

Ob die Benutzung, gerade nachts immer sinnvoll oder eher störend ist, ist eine Frage für sich. Dennoch entscheidet der Fahrzeugführer ob er das Risiko rechtlicher Konsequenzen eingeht oder nicht. 
Daher bitten wir die Bürger es zu akzeptieren wenn man nachts für wenige Minuten wach wird. Wir sind es zu dieser Zeit auch, und eine Person welche dringend Hilfe benötigt ist vielleicht froh zu hören dass diese auch unterwegs ist. Wir akzeptieren den Schlaf der Bürger auch wenn wir das Martinshorn höchstens an Kreuzungen oder uneinsichtigen Stellen einschalten…

Natürlich kann jeder in die Feuerwehr eintreten und dort Dienst leisten. Wenn man mit dem Feuerwehrdienst beginnt, wird man in der Wehr ausgebildet und auf den Grundlehrgang vorbereitet. Nach diesem Lehrgang gibt es dann viele Weitere Lehrgänge, in welchen immer mehr Feuerwehr-Spezifisches Wissen übermittelt wird.
In der Feuerwehr kommt die Kameradschaft mit Ausflügen ect. natürlich auch nicht zu kurz.
Wer Lust hat in dieses „Hobby“ herein zu schauen, kann sich einfach über feuerwehr.pressestelle@kelkheim.de oder über Facebook bei uns melden.
Dort werden weitere Fragen beantwortet

Einsatzgebiet

Nach HBKG ist es einePflichtaufgabe einer Gemeinde eine Feuerwehr aufzustellen und zu unterhalten. Diese Feuerwehr ist damit für das komplette Stadtgebiet mit Felder und Wälderzuständig.

Zum Einsatzgebiet der Feuerwehr der Stadt Kelkheim zählen somit alle 6 Stadtteile mit den Umliegenden Gemarkungen. Bei Einsätzen in einem Stadtteilwird vorrangig die Ortsteilwehr alarmiert. Je nach Schadensbild kommen weitere Ortsteilwehren hinzu. Siehe Alarm & Ausrückeordnung
Laut Gesetz müssen wir 10Minuten nach der Alarmierung mit dem ersten Fahrzeug am Einsatzort eintreffen und Hilfe einleiten.
Da die Einsatzkräfte sich nicht im Feuerwehrhaus befinden, also erst dorthin müssen um die Fahrzeuge zu besetzten, müssen die Feuerwehrstandorte so gewählt sein, dass wir mit den Löschfahrzeugen in wenigen Minuten vor Ort sein können.

Einsatz & Gefahrenschwerpunkte

Verkehrswege
Die viel befahrenen Bundesstraßen im Stadtgebiet, bieten immer eine Gefahr von Verkehrsunfällen.
Zu den Bundesstraßen zählen:
B8 – Fahrtrichtung Hornau Richtung Liederbach, B519 (zwischen Hofheim und Königstein), B455 (zwischen Eppstein und Schneidhain)

Sondergebäude
Zu Sondergebäuden zählen Einrichtungen, in welchen mit einer größeren Zahl von Personen zu rechnen ist, welche im Notfall evakuiert werden müssen. Aber auch in Industriegebäude müssen wir mit besondere Gefahren rechnen.

Zu den Sondergebäuden zählen unter anderem:

  • Schulen und Kindergärten
  • Flüchtlingsuterkünfte
  • Industriegebiet Münster Süd
  • Industriegebiet am Hühnerberg
  • Zauberberg in Ruppertshain
  • verschiedene Hotels
  • Rettershof
  • Freibad Kelkheim

Alarm- und Ausrückeordnung

Was ist die AAO?
In der Alarm und Ausrückeordung (AAO) ist definiert welche Feuerwehrkräfte bei welchem Meldebild alarmiert werden. Die AAO wird durch den Stadtbrandinspektor durch geltende, landesweite Vorgaben erstellt und bei der Leitstelle hinterlegt.
Wenn ein Notruf bei der zuständigen Rettungsleitstelle eingeht, entscheidet der Leitstellendisponent nach welchem Alarmstichwort alarmiert werden soll. Im Zusammenspiel mit der Adresse des Notfalles, werden dann über den Leitrechner die zu alarmierenden Einheiten festgelegt und alarmiert.

Übersicht von üblichen Alarmstichworten und deren Alarmierung in Kelkheim

Tagsüber erhöht sich oft die Alarmierung der Kräfte, da sich üblicherweise weniger Einsatzkräfte im Ort befinden

F1 – Kleinbrand
Üblicherweise wird hier nur die örtliche Wehr alarmiert
F2 – Wohnungsbrand
Neben der örtlichen Wehr wird min. eine weitere Wehr plus Sonderfahrzeuge wie Drehleiter und Einsatzleitwagen alarmiert. Hinzu kommt ein Rettungswagen.
F2Y – Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr
Neben der örtlichen Wehr wird min. eine weitere Wehr plus Sonderfahrzeuge wie Drehleiter und Einsatzleitwagen alarmiert. Hinzu kommt ein Rettungswagen und ein Notarzt.
F3 – Feuer in Sondergebäude
In diesem Fall werden mehrere Wehren der Stadt Kelkheim plus möglicherweise ein Überörtlicher Löschzug einer Nachbargemeinde alarmiert. Zusätzlich kommt Rettungsdienstpersonal hinzu.
F3Y – Feuer in Sondergebäude mit Menschenleben in Gefahr
In diesem Fall werden mehrere Wehren der Stadt Kelkheim plus möglicherweise ein Überörtlicher Löschzug einer Nachbargemeinde. Zusätzlich kommt eine größere Menge an Rettungswagen und Notärzten hinzu.
F BMA – Brandmeldeanlage in Alarm
Neben der örtlichen Wehr wird min. eine weitere Wehr plus Sonderfahrzeuge wie Drehleiter und Einsatzleitwagen alarmiert.
H1 – Kleine technische Hilfe
Üblicherweise wird hier nur die örtliche Wehr alarmiert
H1Y – Technische Hilfe mit betroffenen Person
Üblicherweise wird hier die örtliche Wehr plus ein weiterer Stadtteil alarmiert
H2 – Größere technische Hilfe
Hier werden mehrere Wehren plus Sonderfahrzeuge wie Rüstwagen und Einsatzleitwagen alarmiert
H KLEMM 1Y – eine eingeklemmte Person (z.B. Verkehrsunfall)
Hier werden mehrere Wehren plus Sonderfahrzeuge wie Rüstwagen und Einsatzleitwagen alarmiert. Hinzu kommt min. ein Rettungswagen
H KLEMM 2Y – Mehrere eingeklemmte Personen
Hier werden mehrere Wehren plus Sonderfahrzeuge wie Rüstwagen und Einsatzleitwagen alarmiert. Hinzu kommen mehrere Rettungwagen und Notärzte.

Beispiel 1

Meldung: Feuer in Gebäude, Menschenleben in Gefahr
Einsatzstichwort: F2Y  (F=Feuer/ 2=Feuer innerhalb Gebäude/ Y=Gefahr für Menschen)
02Uhr in der Nacht
Einsatzort Kelkheim-Hornau

Alarmierte Kräfte:
Feuerwehr Hornau
Feuerwehr Mitte
Drehleiter
Einsatzleitwagen

Beispiel 2

Meldung: Umgestürzter Baum auf Fahrbahn
Einsatzstichwort: H1  (H=Hilfeleistung/ 1=niedrigste Gefahr)
23Uhr
Einsatzort Kelkheim-Eppenhain

Alarmierte Kräfte:
Feuerwehr Eppenhain

Überörtlicher einsatz

Wie jede Gemeinde, ist die Stadt Kelkheim verpflichtet im Falle der Nachbarschaftlichen Hilfe einen Überörtlichen Löschzug (ÜLZ) zu stellen. (HBKG)
Dieser rückt aus, wenn es in einer anderen Stadt/Gemeinde zu einer größeren Schadenslage kommt und die eingene Wehr unterstützung benötigt. Außerdem kann ein Löschzug zur Gebietsabdeckung geordert werden. Also wenn alle eigenen Kräfte im Einsatz gebunden sind. Der ÜLZ steht dann für weitere Einsätze bereit.

Im Falle einer Alarmierung werden üblicherweise die Kräfte aus Kelkheim-Mitte, Hornau und Münster alarmiert und besetzten folgende Fahrzeuge:

Zusätzlich können je nach Anforderung folgende Fahrzeuge den Zug ergänzen:

Die Besetzung der Fahrzeuge kann je nach Lage/Anforderung abweichen.

Downloads

Bitte beachten Sie, dass die Links zu externen Seiten der Stadt Kelkheim, des Main-Taunus-Kreis und des Land Hessen verweisen.